Suchergebnisse

Rückgängig

Die Burren

Die Burren

Als Oliver Cromwell die Burren sah, soll er sinngemäß gesagt haben: "Kein Baum, an dem man einen Mann aufhängen, kein Wasser, in dem man ihn ertränken und keine Erde, in der man ihn verscharren könnte!" Diese Einschätzung trifft die Gegend der Burren sehr genau. Die Burren liegen in der Provinz Munster an der Bucht von Galway und bestechen durch ihre karge Karstlandschaft. Das gesamte Gebiet ist etwa 300 km² groß und endet in den Aran Inseln.

Die steinige Landschaft der Burren ist heute ein beliebtes Wanderziel. Vor allem wegen der unwirklichen Umgebung und der herausragenden archäologischen Bedeutung, die das Gebiet für Irland hat. Die Oberfläche besteht aus Karstplatten, die sich teilweise vom Boden lösen, da sich im Laufe der Zeit Wasser unter ihnen gesammelt hat. Eine erste geologische Sehenswürdigkeit ist die Tropfsteinhöhle "Aillwee Cave", die sich über 1,3 km erstreckt und in der Knochen von Braunbären gefunden wurden.

Die großartigsten Sehenswürdigkeiten sind jedoch die vielen steinernen Denkmäler, Heiligtümer und Schreine, die man in den Burren überall finden kann. Besonders der Poulnabrone Dolmen, der ca. 3000 v. Chr. errichtet wurde, ist immer wieder Ziel von Wanderern durch die Burren. Auch alte Sakralbauten kann man in den Burren vermehrt finden, hier sind vor allem die Corcomroe Abbey und die Keltenkreuze der Kilfenora Cathedral, die zudem über interessante Details aus dem 12. Jh. verfügt, zu benennen. Der wichtigste Ort der Burren ist Carran, vor allem deshalb, weil er aus geschichtlicher Sicht besonders hervorgehoben werden kann. Hier findet man viele historische Bauwerke und auch zum Temple Cronan ist es nicht weit.

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheint, auch in den Burren gibt es Vegetation. Diese beschränkt sich jedoch auf Pflanzen wie Enzian und Stechfarn sowie einige interessante Orchideenarten. Auch Tiere leben in dieser unwirklichen Gegend: vor allem Schmetterlinge haben sich hier niedergelassen und auch Seevögel, wie den Papageientaucher, kann man hier sehen.

Böswilliger Versuch, geschützte Benutzerfelder zu verändern wurde entdeckt.