County Kerry in Irland

County Kerry, kurz Kerry genannt, ist eine Grafschaft im Südwesten Irlands mit der Hauptstadt Tralee. Kerrys gut 140.000 Einwohner verteilen sich auf einer Fläche von 4735 Quadratkilometern und genießen den vom Atlantik geprägten einzigartigen landschaftliche Charme ihres von Halbinseln, Buchten und Inseln bestimmten Lebensraumes. Aber auch Höhenmeter sind hier zu finden. Der 1042 Meter hohe Carrantuohill und der 950 Meter hohe Mount Brandon, Irlands höchste Berge, liegen beide in Kerry.

Die weiten saftiggrünen Weiden prädestinieren Kerry für die Landwirtschaft, insbesondere Rinderzucht, Schafzucht und Milchwirtschaft. Daneben bietet der Atlantik dem Fischereiwesen seinen Überfluss in Form von Fischen und Schalentieren an. In der Haupstadt Tralee ist das bekannte Unternehmen derzeit „The Kerry Group“ – hier ist buchstäblich alles in Butter. Doch das größte wirtschaftliche Potential Kerrys liegt im kontinuierlich boomenden Tourismus, was bei der ursprünglichen Naturlandschaft und den zahlreichen Sehenswürdigkeiten kein Wunder ist. Gesehen haben sollte man in Kerry auf jeden Fall die vorzeitlichen Denkmäler sowie die Burgen, Forts, Hochkreuze, Kirchen und Klöster, Menhire, Oghamsteine, Rundtürme und Souterrains. Auch die Halbinseln sind immer einen Besuch wert. Der Killarney Nationalpark hütet die ältesten Eichenwälder Irlands. Ebenfalls zum Pflichtprogramm gehören der Derrynane National Historic Park, der Ring of Beara, das UNESCO Weltkulturerbe Skellig Michael, die Crag Cave und die Blasket Islands.