Der Connemara Nationalpark in Irland

Connemara NationalparkImmer mehr Menschen zieht es nach Island. In erster Linie sind es die zahlreichen verschiedenen Landschaftsstrukturen, die für ein hohes Maß an Begeisterung sorgen. Die meisten Reisenden haben ihre ganz eigenen Favoriten und zu diesen gehört bis heute vor allem der Connemara Nationalpark. Er erstreckt sich über eine Fläche von 2957 Hektar und ist als zweitältester Nationalpark des Landes auch auf internationaler Ebene bekannt.

Gegründet wurde der Connemara Nationalpark bereits im Jahr 1980 und seit seiner Gründung konnte er sich zu einem der wohl beliebtesten Reiseziele überhaupt entwickeln. Gelegen im nördlichen Connemara verläuft er entlang der Küste und vereint in sich eine Vielzahl der verschiedensten Besonderheiten Irlands. Er ist ein Spiegelbild, nahezu eine gekonnte Mischung zwischen den verschiedensten Superlativen, die Irland seinen Gästen zu bieten hat.

Einige der Gipfel der Bergkette Twelve Bens liegen im Connemara Nationalpark und sorgen einmal mehr für ein hohes Maß an Abwechslung ganz besonderer Form. Bis heute findet man im Nationalpark landschaftliche Strukturen, die vor allem durch ihren Ursprung überzeugen und ebenso auch begeistern können. Zahlreiche Tiere haben in diesem Schutzgebiet ihren Lebensraum gefunden, zu den Bekanntesten gehören bis heute die Connemara Ponys. Aber auch Rotwild und zahlreiche verschiedene Vogelarten begegnen den Reisenden, die ein wenig Geduld im Gepäck haben.

Zu den Mittelpunkten des Connemara Nationalpark gehört bis heute das recht umfangreiche Besucherzentrum. Es verfügt über mehrere Ausstellungsräume und einen komfortablen Ausstellungsraum. Häufig werden die einzelnen Räumlichkeiten von heimischen Schulklassen genutzt. Ausgehend vom Besucherzentrum erstrecken sich zahlreiche verschiedene Rundwege durch den Nationalpark, die wohl alle ihren ganz besonderen Reiz haben.

Pauschalreisen auch nach Irland!

Unterkünfte in einer der schönsten Gegenden Irlands finden Sie auf casamundo.de: hier klicken

Quellhinweise zu den Bildern: links: © ernst rose / Pixelio