Connemara – Der Poetik auf der Spur

Impressionen

Irland hat zahlreiche Gesichter und das wissen die Reisenden oft besser als die Einheimischen und so kann man sich sicher sein, dass die Iren zu recht stolz sein können auf ihr Land. Zu den wohl dramatischsten und zugleich auch außergewöhnlichsten Regionen Irlands gehört Connemara.

Connemara in der Region des Galways ist mit Sicherheit kein Tal und vor allem auch keine Stadt, sondern ein Gebiet, dass im wahrsten Sinne des Wortes an die Poetik erinnert. Es sollte nicht wundern, wenn schon der eine oder andere Schriftsteller seinen Gefall an diesem Fleckchen gefunden hätte. Immerhin vereint die Landschaft in sich nicht mehr nur Schönheit und Dramatik, sondern auch Verborgenes und Neues und genau diese Punkte sind es, die Connemara so einmalig auf dieser Welt machen. Gerade die Einheimischen reden hier oft von einer recht schrecklichen Schönheit und in gewisser Art und Weise kann man dieser Einschätzung auch zustimmen.

Im Herzen dieses Gebietes befindet sich ein sagenhaft schöner Nationalpark, der nicht mehr nur zum Verweilen, sondern vor allem auch zum Träumen einlädt. Dieser Nationalpark von Connemara erstreckt sich über eine Fläche von mehr als 1500 Hektar und so kann man sich sicher sein, dass Abwechslung an diesem Ort keine Seltenheit, sondern vor allem eine Garantie ist. Von vielen Punkten ausgehend hat man die Möglichkeit, die zahlreichen Urpferde von Irland zu beobachten und so kann man sich von deren Eleganz und Anmutigkeit selbst überzeugen.

Der Park hat von den Osterfeiertagen angefangen bis in den Oktober geöffnet. Informationen findet man unter anderem auf der Seite

www.heritageireland.ie

Quellhinweise zu den Bildern: links: © Claudia Zantopp / PIXELIO