Bloomsday Festival – Eine Reminiszenz an James Joyce

Literarische Werke Eine der wohl besten und auch beliebtesten Autoren Irland James Joyce veröffentliche bereits mit 40 Jahren eines seiner wohl größten Werke. Ulysses gehört noch heute zu den Bestsellern dieser Welt und konnte sich als solches einen Namen machen.


Ausführlich und gefüllt mit Details beschreibt James Joyce einen Tag in dem Leben eines irischen Juden. Leopold Bloom, der Held einer Geschichte, wie sie atemberaubender kaum sein könnte, besticht noch heute durch Einzigartigkeit.

Die Iren erinnern sich Jahr für Jahr an dieses Werk und feiern diesem zu Ehren am 16. Juni den Bloomsday. An diesem Tag folgen die Joyce Anhänger den Spuren der einzelnen Ereignisse des Buches und lassen so an eine schon lange vergangene Zeit erinnern. Der Bloomsday zeichnet sich in vielerlei Hinsicht aus und ist heute mehr und mehr ein Erinnerungsstück an die vergangenen Tage. Die echten Anhänger des irischen Autors kleiden sich noch heute in einem ganz besonderen Stil und lassen die bevorstehende Wanderung so noch um einiges besonderer und vor allem authentischer erscheinen. Insgesamt erstreckt der Bloomsday in Form eines Festivals über zehn Tage. Es sind nicht mehr nur die Iren, die die Schönheit und die Außergewöhnlichkeit dieses Tages für sich entdeckt haben, sondern vielmehr auch die verschiedensten Poeten und Autoren anderer Länder. Aber auch wenn die Teilnehmer dieser Wanderung noch so verschieden sind, sind sich in einem Punkt einig. Die Einzigartig des Bloomsdays und vor allem von James Joyce ist ein Erbe der Literatur und der Menschheit.

Quellhinweise zu den Bildern: links: © MF/ PIXELIO