Kinsale in Irland

Die kleine Küstenstadt Kinsale in der Grafschaft Cork liegt etwa 25 Kilometer südlich der Grafschaftshauptstadt Cork und bietet etwa 4.200 zufriedenen Einwohnern eine landschaftlich wunderbare Heimat. Viele Menschen behaupten sogar, Kinsale sei das schönste Fleckchen Irlands, vielleicht sogar ganz Europas. Deshalb hat sich Kinsale den Beinamen „Das St. Tropez Irlands“ eingehandelt und trägt diesen mit Stolz.

Der bekannte und beliebte Yachthafen lockt zahlreiche maritime Touristen an, die, zusammen mit den übrigen Urlaubsgästen, die Delikatessen und den Service der ganz vorzüglichen Restaurants genießen und es sich in den vielen urigen Pubs wohl sein lassen. Während der Urlaubssaison unterhält Kinsale seine Besucher mit verschiedenen Festen. Dieser Ort beeindruckt mit seinem einmaligen Flair, vollendet gemixt aus Hafenromantik und einer auffallend farbenfrohen Architektur. Diese intensive Farbenfreude ist das lebendige visuelle Bekenntnis Irlands zu einer Art Individualismus, die im Rest Europas nicht selbstverständlich ist.

Zu den Sehenswürdigkeiten Kinsales gehört das Old Courthouse, ein altes Gerichtsgebäude mit integriertem Heimatmuseum. Aber auch die Main Street und die St. Multose Kirche sind einen aufmerksamen Besuch wert. Natur pur bieten die beeindruckenden Klippen am Old Head of Kinsale, die etwa 8 Kilometer vom Stadtkern entfernt liegen. Nach Nohaval Cove, einer malerischer Meeresbucht mit Ruinen, gelangt man nach 15 Kilometern Wegstrecke. Beeindruckend sind ebenfalls die architektonischen Zeitzeugen namens Desmond Castle, Charles Fort und James Fort.