Mallow

Tourismus noch weitgehend unberührten Gegend wird noch das typische ‚Irish Country Life’ gelebt: alte Landhäuser, liebevoll gepflegte Rosengärten, traditionsreiche Sportarten wie Reiten und Angeln. Wer in der Region Urlaub macht, bekommt eine Vorstellung davon, wie irische Landbesitzer im 19. Jahrhundert lebten…
Die charmante Stadt liegt in einem fruchtbaren Tal am Ufer des Blackwater Flusses und war ursprünglich ein Bauernmarkt. Noch heute zählt das Umland zu den wichtigsten Agrarregionen Irlands.

Mit seinen sauberen Flüssen und Seen, von Hecken umzäunten Weiden und dunkelgrünen Wäldern begeistert das ökologische Paradies zudem vor allem Naturfreunde, Rucksacktouristen und Mountainbiker. Unberührte Natur mit artenreicher Vegetation, einsame Strände und Buchten garantieren Erholung und Ruhe.
Das bedeutet nicht, dass es langweilig wird: Wer auf historischen Spuren wandeln will, kann die fremdartigen Formen und Figuren der keltischen Frühzeit bestaunen. Auch die frühchristlichen Klosteranlagen und verwitterten Hochkreuze gehören unbedingt zu einem Besuch der Grafschaft.
Beeindruckend ist auch Mallow Castle, auf dessen Grundfläche seit dem 12. Jahrhundert vier verschiedene Festen errichtet wurden. Heute sind noch die jüngste, im Landhausstil errichtete Variante und die Ruine des Old Mallow Castle zu besichtigen.

Wer’s exquisit mag, kommt an den zahlreichen Yachthäfen und Golfplätzen (Ballinamona, Mallow Golf Clubs) auf seine Kosten. Auch die Pferderennbahn, die mit finanziellen Mitteln der Irish Horseracing Authority völlig neu gebaut wurde, hat sich in den letzten Jahren zu einem beliebten Anziehungspunkt entwickelt.