Muckross House

Das Muckross House ist ein Herrenhaus im Südwesten Irlands. Das imposante Anwesen ist heute ein Museum und befindet sich unweit der Stadt Killarney. Es gehört zum Bourn Vincent Memorial Park. Muckross House ist ein beliebtes Touristenziel, das mit einem Restaurant und anderen Annehmlichkeiten ausgestattet ist.

Die Geschichte des Anwesens reicht zurück in das 19. Jahrhundert. Der Architekt William Burn baute zwischen 1839 und 1843 das Muckross House für den Adeligen Henry Arthur Herbert und dessen Gemahlin. Ein besonderer Moment, von dem noch heute gerne erzählt wird, war der Besuch der britischen Königin im Jahr 1861. Victoria blieb einige Tage zur Erholung.

Nach dem Tod von Henry Arthur Herbert gab es verschiedene Besitzer. Einen großen Einfluss auf die Umgestaltung des Anwesens hatte der Amerikaner William Brouwers Brown. Er kaufte 1911 das Muckross House als Geschenk für seine Tochter Maude. Diese sorgte in den folgenden Jahrzehnten dafür, dass die Gärten völlig neu arrangiert wurden.

Als Maude im Jahr 1929 starb, konnten die Erben das Haus nicht mehr halten. Die laufenden Kosten waren so hoch, dass sie das Gebäude dem irischen Staat schenkten. Dafür sollte der Besitz gepflegt und erhalten werden. Im Laufe der Zeit ist das Grundstück von einst 4.000 Hektar auf 10.000 Hektar angewachsen. Heute ist das Muckross House im Zentrum des Killarney-Nationalparks.

Ein Besuch im Muckross House ist faszinierend. Die prunkvollen Räume mit ihrer verschwenderischen Ausstattung geben einen guten Eindruck vom Reichtum der ehemaligen Besitzer. Wer sich im 19. Jahrhundert ein solches Anwesen leisten konnte, gehörte zu den wichtigsten Persönlichkeiten des Landes.