Reiseziel Wicklow Mountains in Südirland

IrlandSüdirland hat seinen Urlaubern einiges zu bieten und nicht zuletzt gehören auch die Wicklow Mountains zu den wahren Höhepunkten. Der Gebirgszug erstreckt sich seicht, jedoch auch imposant vom Osten in den Süden der grünen Insel und beeindruckt in erster Linie durch seine einzigartige Landschaftsformation. Die Wicklow Mountains verlaufen von Norden nach Süden.

Bereits seit einigen Jahren gehören sie zu den schönsten und ebenso auch imposantesten Sehenswürdigkeiten überhaupt. Hauptsächlich setzen sich die Wicklow Montains aus Schiefer und Granit zusammen. Ihre Geschichte und demnach auch ihre Entstehung ist sehr alt und so kam es zur Faltung währen der kaledonischen Gebirgsbildungsphase.

Auch wenn sie auf den Betrachter sehr imposant wirken, erstrecken sich die einzelnen Gipfel der Wicklow Mountains nicht sonderlich weit in die Höhe. Der Lugnaquilla ist mit seinen 926 Metern der höchste der Wicklow Mountains und gehört demnach auch zu den kleinen Superlativen. Einst wurden die zahlreichen Gipfel durch Geltscher geformt. Heute präsentieren sie sich in einer Form, wie sie in Europa nur noch selten zu finden ist. Die Wicklow Mountains sind großflächig und in den meisten Fällen auch von den verschiedensten Mooren bedeckt. Lange Zeit wurden die Wälder der Wicklow Mountains in hohem Umfang abgeholzt. Heute setzen sich Regierung und Einheimische mit der Aufforstung auseinander und versuchen so die Attraktivität entscheidend zu erhöhen. Doch auch wenn sich das Ansehen der Wicklow Mountains verbessern soll, muss bedacht werden, dass es sich bei der Aufforstung nicht gerade um Birke und Eiche handelt. Vielmehr greift der Forst hier auf Fichtenarten zurück, die vor allem in der Holzindustrie eine entscheidende Rolle spielen.

Quellhinweise zu den Bildern: links: © detlev-maller/PIXELIO