Rock of Dunamase

Der Rock of Dunamase ist einer der berühmteste Orte in Irland. Er befindet sich in der Grafschaft Laois, nahe der Stadt Portlaoise. Auf den ersten Blick ist der Rock of Dunamase nur ein großer Hügel, aber unter der Oberfläche sind viele Ruinen und Momente versteckt. Die Geschichte dieses Platzes reicht bis in die Antike zurück.

Die erste Erwähnung in einer Schriftquelle ist auf das Jahr 140 v. Chr. datiert. Ptolemäus verzeichnet „Dunnum“ in seinem Kartenwerk. Alleine aus dieser Tatsache kann geschlossen werden, dass der Rock of Dunamase schon vor über 2000 Jahren ein wichtiger Ort war. Ansonsten hätte Ptolemäus keine Kenntnis von ihm besessen.

Die strategisch günstige Lage des Hügels war wohl von Beginn an der Grund dafür, dass dort Lager und Festungen eingerichtet wurden. Aus dieser exponierten Position kann die gesamte Umgebung kontrolliert werden. Wenn sich ein Feind nähert, kann er schon in der Ferne erkannt werden. Ein Überraschungsangriff ist damit nicht möglich.

Die ältesten Funde stammen aus der Bronzezeit. Später kamen vorkeltische Völker und schließlich ließen sich die Kelten auf dem Rock of Dunamase nieder. Ein besonderes Datum ist das Jahr 845. Die Wikinger überfielen die Grafschaft und eroberten auch den Rock of Dunamase. Offensichtlich gab es große Reichtümer in der damaligen Festung, denn die Quellen berichten von umfangreichen Plünderungen.

Sichtbar sind heute noch die Ruinen einer Burg, die im 13. Jahrhundert Diamuid Mac Murrough von dem Normannen Richard de Clare geschenkt worden ist. Ein Besuch des Hügels ist während Ihrem Irland Urlaub sehr interessant, zumal die Aussicht bei gutem Wetter phänomenal ist.