Snooker in Irland

Snooker ist ein Abkömmling des Billardsports. Mit speziellen Snooker-Queues werden dabei auf einem Snookertisch 15 rote und sechs „ Farben“ Kugeln mit dem weißen Spielball nach vorgegebenen Regeln eingetauscht.

Dieser höchst kultivierte „gentlemen’s sport“ erfordert enormes Stilempfinden, punktgenaue Präzisionsschüsse und extreme Selbstbeherrschung und ist in Irland mit einem hohen gesellschaftlichen Status ausgezeichnet. Deshalb werden irische Snooker-Profis wie etwa Ken Doherty dort regelrecht wie Stars behandelt und wie Nationalhelden gefeiert. Entsprechend leistungsstark und motiviert präsentieren sich auch irische Snooker-Teams bei nationalen und internationalen Wettkämpfen. So konnte sich Irland in 2008 wieder einmal über eine gewonnene Europameisterschaft freuen. Das irische Team verwies in einem spannenden Spielfinale die Mannschaft aus England mit einem klaren 10:3 auf den Platz.

Was die gefeierten Stars im Rampenlicht verkörpern, dem eifern Scharen von begeisterten „Hobby-Snookern“ in ihrer Freizeit engagiert nach. Allein in Dublin gibt es 20 stets gut besuchte Snooker Clubs, viele davon rund um die Uhr und 7 Tage die Woche geöffnet. Sie tragen klangvolle Namen wie Ballymun Snooker Club, The Belgard Snooker Club, Black Snooker Club, Bo Diddleys, Breaks Snooker Club, Classic Games Centre, Fairview Snooker Club, Goodfellows, Jasons For Snooker, Joey’s Snooker Club, Ned Kellys, Monkstown Snooker Club, Potter’s Snooker Club, Racecourse Snooker Club, Raphael’s Snooker Club, Rathfarnham Snooker Club, Regal Diplomat Snooker Club, Snooker & Amusement Centre, Tallaght Snooker Club und Westbury Club. Auch wer selbst das intelligente Präzisionsspiel nicht beherrscht, holt sich dort als begeisterter Zuschauer Denkanstöße und genießt den inspirierenden irischen Sportsgeist.